Genossenschaft – was ist das genau?
Donnerstag, 16.11.2017

Genossenschaft – was ist das genau?

Union Investment ist als Teil der genossenschaftlichen FinanzGruppe Experte für das Genossenschaftsprinzip. Doch was versteht man darunter?

Diesen Beitrag teilen:

GmbH, OHG, AG, KG: Wer ein Unternehmen gründet, beschäftigt sich auch mit der Frage, welche Rechtsform gewählt werden soll. Eines haben sie gemeinsam: Im Wesentlichen geht es meist darum, Gewinne zu erwirtschaften.

Es funktioniert aber auch anders. Zum Beispiel bei eingetragenen Genossenschaften, kurz eG. Bei dieser besonderen Rechtsform schließen sich natürliche oder juristische Personen zusammen, um gemeinsam einen Betrieb zu führen; ganz nach dem genossenschaftlichen Prinzip:

„Was einer alleine nicht schafft, das schaffen viele.“

 

Bei Genossenschaften geht es also nicht darum, Gewinne für externe Investoren zu erzielen; sie sind nur ihren Mitgliedern verpflichtet und haben das Ziel, den Betrieb im Sinne der Genossenschaftler erfolgreich zu führen. So sind es auch einzig und allein die Mitglieder, die bestimmen, wo der Weg der Genossenschaft hingeht. Jedes Mitglied hat dabei eine Stimme, ganz demokratisch also. Dies gehört ebenfalls zur genossenschaftlichen Idee.

Genossenschaften gibt es in vielen Branchen. Besonders weit verbreitet sind Genossenschaften in der Landwirtschaft und im Handwerk, aber auch im Energiesektor oder im Verlagswesen gibt es Genossenschaften – und im Finanzwesen. Zum Beispiel die Volksbanken und Raiffeisenbanken. Sie gehören zur genossenschaftlichen FinanzGruppe, zu der auch Union Investment, die Bausparkasse Schwäbisch Hall sowie die R+V Versicherung gehören.

Jeder kann übrigens Kunde bei einer Genossenschaft werden – man muss also kein Mitglied sein, um zum Beispiel bei einem genossenschaftlichen Hofgut Obst und Gemüse zu kaufen oder sein Girokonto bei der Volksbank um die Ecke zu haben.

Mitglied einer Genossenschaft zu sein, kann durchaus Vorteile haben: Neben dem Recht auf Mitbestimmung können Mitglieder so in den Genuss besonderer Angebote kommen, wie beispielsweise vergünstigte Reisen oder preiswerter Strom. Bei einer Volksbank gehört mir als Genossenschaftsmitglied sogar ein Stück der Bank. Selbst ein Teil des genossenschaftlichen Prinzips zu sein, kann somit durchaus interessant sein.

Rund 800 Millionen Genossenschaftsmitglieder gibt es in über 100 Ländern. Weltweit leisten Genossenschaften nach dem gleichen Prinzip, wie sie es hier in Deutschland tun einen wertvollen Beitrag für ihre Regionen. Eine besondere Anerkennung wurde der Genossenschaftsidee durch die UNESCO zuteil. Sie hat sie aufgenommen in die Liste des lmmateriellen Kulturerbes der Menschheit.

20 Millionen

Menschen sind in Deutschland Mitglied einer Genossenschaft.

Ihre Bewertung:

Vielen Dank für Ihre Bewertung.

So fanden andere den Artikel:

Sobald Sie Ihre Bewertung abgegeben haben, ist auch das Gesamtergebnis sichtbar.

Diesen Beitrag teilen:

Lust auf weitere spannende Themen?

Mit der Kraft der Gemeinschaft zum Erfolg

Mit der Kraft der Gemeinschaft zum Erfolg

Nicht überall steht der Profit im Vordergrund. Was es bedeutet, das genossenschaftliche Prinzip zu leben, zeigt die Energiegenossenschaft Odenwald.

Teaser-Link
  • Geschichten
Was kostet meine Welt?

Was kostet meine Welt?

Was die Welt kostet? Keine Frage, sie ist unbezahlbar. Was aber die eigene Welt kostet, kann jeder errechnen und gewinnt so einen wichtigen Überblick über die eigenen Finanzen.

Teaser-Link
  • Geschichten
Wie funktionieren Fonds?

Wie funktionieren Fonds?

Wer auf der Suche nach einer effizienten Geldanlage ist, wird ziemlich schnell auf Fonds stoßen. Aber wie funktionieren sie eigentlich?

Teaser-Link
  • Fakten