Wenn der Chef beim Sparen hilft
Mittwoch, 01.08.2018

Wenn der Chef beim Sparen hilft

Mit vermögenswirksamen Leistungen können Berufsanfänger direkt mit dem Sparen loslegen.

Diesen Beitrag teilen:

Wer eine Ausbildung oder mit dem ersten Job nach dem Studium beginnt, freut sich vor allem auf eins: endlich eigenes Geld verdienen. Oft stehen teure Ausgaben für die erste eigene Wohnung an, vielleicht möchte man vorher noch eine Reise machen. Ideen, das Geld auszugeben, gibt es sicher viele. Also besser das Sparen auf später verschieben und erst einmal die Vorzüge des ersten Gehalts genießen? Wer clever ist, spart mit vermögenswirksamen Leistungen!

Was sind vermögenswirksame Leistungen?

Berufstätige können bis zu 40 Euro im Monat in vermögenswirksame Leistungen (VL) sparen. Viele Arbeitgeber unterstützen damit die Vermögensbildung ihrer Mitarbeiter und geben oft einen großen Teil der Sparrate dazu oder übernehmen sie sogar ganz. Ob und wie viel Ihr Arbeitgeber an vermögenswirksamen Leistungen zahlt, ist im Arbeits- oder Tarifvertrag geregelt. Erkundigen Sie sich einfach bei Ihrem Vorgesetzten oder der Personalabteilung, in welcher Höhe Ihr Arbeitgeber einen Zuschuss zur VL-Sparrate dazugibt.

Klare Regeln für alle – staatliche Prämie für viele

In einen VL-Sparvertrag zahlt man sechs Jahre lang ein, danach ruht das Geld bis zum 1.1. des Folgejahres, das heißt, die Laufzeit beträgt maximal sieben Jahre. Nach Fälligkeit können Sie dann den angesparten Betrag für Ihr ganz persönliches Sparziel ausgeben oder angelegt lassen.

Zusätzlich zum möglichen Zuschuss durch den Arbeitgeber gibt es vom Staat die Arbeitnehmersparzulage: Der Staat zahlt 20 Prozent auf 400 Euro im Jahr. Die maximale Förderung beträgt somit 80 Euro jährlich – und insgesamt 480 Euro für die sechs Jahre, in denen man einzahlt. Das gilt für alle, deren zu versteuerndes Einkommen 20.000 Euro nicht übersteigt. Für Ehepaare und eingetragene Lebenspartnerschaften gilt die Höchstgrenze von 40.000 Euro.

Wohin mit dem Geld?

Für vermögenswirksame Leistungen gibt es spezielle Anlageprodukte. Wenn Sie sich für einen Fondssparplan entscheiden, haben Sie bei Union Investment die Wahl zwischen verschiedenen Fonds. Für die staatliche Förderung stehen vier Aktienfonds zur Auswahl. Die Auswahl eines Aktienfonds für die Anlage in einen VL-Sparplan ist ebenfalls Voraussetzung für eine staatliche Förderung.

Sie befinden sich mit Ihrem Einkommen oberhalb der Einkommensgrenze für die staatliche Förderung? Oder Sie wollen nicht in einen der möglichen Aktienfonds investieren? Auch ohne Arbeitnehmersparzulage vom Staat lohnen sich vermögenswirksame Leistungen! Ihr Bankberater kann Sie mit Rat und Tat dabei unterstützen, den für Sie geeigneten Fonds auszusuchen.

Ihr Weg zum VL-Sparen

  • Fragen Sie Ihren Chef oder die Personalabteilung, ob Ihr Arbeitgeber einen Zuschuss zu vermögenswirksamen Leistungen dazugibt
  • Zahlt Ihr Arbeitgeber den Höchstbetrag von 40 Euro? Wenn nicht, überlegen Sie, ob Sie aufstocken möchten
  • Sprechen Sie mit Ihrem Bankberater  über vermögenswirksame Leistungen und über die Fonds, die zu Ihnen passen
  • Sofern Sie Anspruch auf die Arbeitnehmersparzulage haben, können Sie diese im Rahmen Ihrer jährlichen Steuererklärung beantragen

Ihre Bewertung:

Vielen Dank für Ihre Bewertung.

So fanden andere den Artikel:

Sobald Sie Ihre Bewertung abgegeben haben, ist auch das Gesamtergebnis sichtbar.

Diesen Beitrag teilen:

Lust auf weitere spannende Themen?

Wie funktioniert ein Sparplan?

Wie Sie mit kleinen Beträgen ein Vermögen ansparen können

Regelmäßig Geld zur Seite legen und die Aussicht auf eine gute Rendite haben – das geht mit einem Fondssparplan. Doch was genau ist das? Und wie funktioniert so ein Sparplan?

Teaser-Link
  • Fakten
Was sind Aktienfonds?

Was sind Aktienfonds?

Fonds ist nicht gleich Fonds: Je nachdem, welche Wertpapiere eine solche Geldanlage enthält, gibt es verschiedene Arten. Zum Beispiel Aktienfonds.

Teaser-Link
  • Fakten
Was ist der Durchschnittspreiseffekt?

Feste Sparrate, bessere Ausbeute

Geld sparen – das möchte jeder. In bestimmten Fällen kann dabei der sogenannte Durchschnittspreiseffekt helfen.

Teaser-Link
  • Fakten